03.09.2018 13:20 Alter: 19 days

TUM@Freising startet in die zweite Saison

Die gemeinsame Vortragsreihe von Technischer Universität München (TUM) und Stadt Freising startet mit neuen Themen und Terminen in den Herbst: Nach einer erfolgreichen ersten Saison im Freisinger Lindenkeller, die sowohl das Publikum als auch die Referentinnen und Referenten begeistert hatte, geht das Organisationsteam von "TUM@Freising - Wissenschaft für ALLE" nach der Sommerpause mit Elan ins nächste Vortragsjahr. Den Anfang macht am 20. September der Dekan des TUM-Wissenschaftszentrums Weihenstephan (WZW) selbst: Prof. Thomas Becker vom Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie wird wissenschaftliche Aspekte rund ums Bier beleuchten. Der Eintritt zu den Abenden bleibt frei!

Freisings OB Tobias Eschenbacher (li.), WZW-Dekan Prof. Thomas Becker und TUM@Freising-Initiatorin Prof. Ilona Grunwald Kadow freuen sich auf die zweite Saison der kostenlosen Vortragsreihe. (Foto: Stadt Freising)

Zum Ende der Sommerferien rückt WZW-Dekan Becker die gemeinsame Vortragsreihe von Stadt und Uni beim städtischen Pressegespräch wieder in den Fokus: "Nach einem fulminanten Auftakt im Freisinger Rathaussaal Ende 2017 ist TUM@Freising in den Lindenkeller umgezogen, symbolträchtig auf halber Strecke zwischen Campus und Stadt gelegen. Ich glaube, die thematisch breit gefächerten Vorträge des WZW-Professoriums waren für alle Zuhörer ein Gewinn." Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher stimmt zu: "Nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, auch Freisinger Stadträte kommen immer wieder gern, um die Bandbreite der Life Science-Forschung in Weihenstephan kennenzulernen und persönlich zu diskutieren. TUM@Freising bringt zusammen, was zusammengehört!"

Prof. Ilona Grunwald Kadow (Professur für Neuronale Kontrolle des Metabolismus) als Ideengeberin der Reihe bilanziert: "Sieben Themen, sieben Köpfe – wir hatten die Vorträge zwischen November und Juni bewusst bunt gewählt, um die Vielfalt der Forschung am Standort abzubilden. So war auch die Chance am größten, dass jeder Interessierte einen Anknüpfungspunkt für den direkten Kontakt zu uns TUM-Wissenschaftlern findet." Diese Strategie hatte Erfolg: Das Publikum war im ersten Jahr durchweg interessiert und diskussionsfreudig. Treue Fans der Reihe kamen sogar über eine halbe Stunde vor Beginn, um sich die besten Plätze zu sichern. Auch TUM-intern ist der Zuspruch groß: "Wir hatten von Anfang an keine Probleme, Referentinnen und Referenten zu finden – jeder Kollege freut sich dabei zu sein", ergänzt Mitkoordinator Prof. J. Philipp Benz (Professur für Holz-Bioprozesse).

Tatsächlich sind schon TUM@Freising-Vortragstermine bis September 2019 vereinbart, in Planung befinden sich Themen bis zum Sommer 2020. Bereits jetzt ist deshalb für OB Eschenbacher und WZW-Dekan Becker klar: Das für die Bevölkerung kostenfreie Angebot soll weiterbestehen, auch über die Ende 2017 vorerst vereinbarten zwei Jahre Laufzeit hinaus. "Wir wollen jetzt nach der Sommerpause wieder persönlich mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen – denn sie geben der Wissenschaft wichtige Impulse", so Prof. Becker. Den Startschuss für die zweite TUM@Freising-Saison setzt er selbst: Am 20. September spricht der Lehrstuhlinhaber für Brau- und Getränketechnologie im Lindenkeller über das Thema "Reinheitsgebot – Nostalgie oder Innovationsmotor?!"

 

Weitere Informationen:
Alle Vortragstermine bis Frühjahr 2019: www.freising.wzw.tum.de
Hintergründe zu TUM@Freising: www.freising.wzw.tum.de

 

Redaktion: Jana Bodicky